Mutter, Kind, Sucht – Es gibt einen Ausweg!

Sie konsumieren aktuell Drogen … Ihr(e) Kind(er) leidet(n) darunter. Sie haben keinen gelingenden Alltag mehr… Das Wohl Ihres Kindes ist aufgrund des Drogenkonsums gefährdet und Sie möchten eine Trennung von Ihrem Kind verhindern?

Sie sind zur Langzeittherapie und haben das Gefühl, noch nicht vollumfänglich für ihr eigenes Leben und ihr(e) Kind(er) zu sorgen… Sie benötigen noch Input zur Veränderung Ihres Alltages mit Kind … Sie sind nach Entgiftung und/oder Langzeittherapie rückfällig geworden, weil der Alltag Sie wieder überfordert oder eingeholt hat?

Das Suchthilfezentrum für Mutter und Kind kann Ihnen bei der Bearbeitung Ihrer Suchterkrankung helfen, so dass Sie ein stabiles abstinentes Leben mit Kind führen können.  Sie erarbeiten sich neue Verhaltensweisen für ihr eigenverantwortliches und abstinentes Leben mit Kind.

Wie erkenne ich, dass ich suchtkrank bin?

Suchtkrank ist man, wenn man das eigene Verhalten nicht mehr (bewusst) unter Kontrolle hat. Nach ICD (International Classification of Diseases, deutsch: „Internationale Klassifikation von Krankheiten”) sind folgende Merkmale / Symptome für eine Sucht kennzeichnend:

  • Starkes Verlangen, eine Substanz einzunehmen
  • Schwierigkeiten, die Einnahme zu kontrollieren
  • Körperliche Entzugssymptome
  • Steigerung der Dosis
  • Vernachlässigung anderer Verpflichtungen, Aktivitäten oder Interessen
  • Gebrauch der Substanz wider besseres Wissen

Welche Möglichkeiten und Hilfen bieten wir an?

Suchtspezifische Angebote

  • Suchtgruppe
  • Einzelgespräche
  • Stressbewältigung und Achtsamkeitstraining
  • Führen eines therapeutischen Tagebuchs

Stärkung der Eltern-Kind-Beziehung

  • Entwicklungs- und altersspezifische Unterstützung in Erziehungsfragen
  • Elterncoaching
  • SAFE
  • MARTE MEO
  • individuelle Unterstützung bei spezifischen Fragestellungen
  • Anleitung, learning-by-doing

Struktur durch Tages- und Wochenplanung

  • Erstellung und Umsetzung eines Wochenplanes
  • Haushaltsplanung

Perspektiventwicklung

  • für Familie und Beruf durch individuelle Betreuung und Begleitung
  • Coaching
  • Soziales Kompetenztraining
  • Sport-und Kreativangebote

Bei uns sind Mütter richtig, die ...

  • tatsächlich drogenfrei leben möchten
  • eine Entgiftung oder Langzeittherapie bereits beendet haben
  • die eigene Verantwortung für sich und ihr(e) Kind(er) übernehmen wollen
  • bereit sind für unser Hilfsangebot und dieses wirklich umsetzen möchten
  • bei Substitution bereit und motiviert für den Entzug sind


Wir bieten 8 Plätze für suchtmittelgefährdete und suchtmittelabhängige Frauen in unserer sozialtherapeutischen Mutter-Kind-Einrichtung und 5 Plätze in der Verselbständigung in Außenwohnungen. Suchthilfezentrum für Mutter und Kind in Wolfersdorf

An wen kann ich mich wenden?

Heike-Adler-Einrichtungsleiterin-Psychosoziale-Beratungsstelle

Manuela Hochstein
Einrichtungsleiterin Suchthilfezentrum für Mutter und Kind

Tel. 036428 518300
manuela.hochstein@wendepunkt-ev.net